Die Einführung durch die Kirche von speziellen Zeremonien und Fürbitten zum „Gedenken an die Toten und zur Ruhe der Seelen“ der in Jesus Entschlafenen seitens ihrer noch lebenden Brüder ist auf dogmatische Gründe aber auch als Erbe vorchristlicher Religionen zurückzuführen. Einschlägige Zeremonien sind auch bei den Juden und den Nichtchristen zu finden, die äußerlich gewirkt, aber einen neuen Sinn bei Jesus erworben haben, nachdem sie dem richtigen christlichen Glauben nicht widersprachen. Es handelt sich um die altgriechischen „Perideipna“, die Leichenmahle, die späteren „Makaries“ (Seligkeit) und die „Mnimes“ (Gedenken), mit denen Angehörige und Freunde „Gott, vergebe ihm seine Sünden“ wünschen. Die Apostolischen Verordnungen, die antiken Diptychen (zweiteilige Relieftafeln), die Grabinschriften und antike Schriftsteller zeugen von Gebeten und Almosen, die den Toten helfen, während der Heilige Chrysostomus klarstellt:“ Auch wenn ein sündiger Mensch stirbt, kommen ihm die Almosen auch zugute“. Das alles geschieht heute mit den „Mnemosyna“ (Gedenkfeiern).

Durch die Gedenkgottesdienste bitten wir um Erbarmen für unsere Toten beim Gerechten Richter, weil Gott barmherzig ist und  das Jüngste Gericht noch nicht vollzogen ist. In der Gedenkmesse bittet der Priester für die Entschlafenen (Fürbitten), während die Angehörigen mit dem Verzehr der „Koliva“(gekochtem Weizen) oder des Mahls, das meistens angeboten wird (Almosen), „Ruhe in Frieden“ wünschen.

Die Einteilung der Mnemosyna (Gedenkfeiern) in „trita“, „enata“ usw. ist uralt, und kommt in den Apostolischen Verordnungen vor. Die Gedenkfeier drei Tage nach dem Tod erfolgt nach dem Ritus der Dreifaltigkeit und über den nach drei Tagen auferstandenen Christus, den wir darum bitten, den Entschlafenen mit den Gerechten ruhen zu lassen. Der Gedenkgottesdienst neun Tage nach dem Tod wird abgehalten, weil der Verstorbene nach neun Tagen zu zerfallen anfängt und wir bitten Gott darum, dass er zu den neun immateriellen Engelsorden kommt. Die Gedenkfeier vierzig Tage nach dem Tod wird abgehalten, weil das Urteil über den Entschlafenen am vierzigsten Tag gefällt wird, und er dorthin kommt, wo der Menschenfreundliche Gott urteilt, zur rechten oder zur linken, je nach seinem Leben. Abgesehen von diesen Gedenkgottesdiensten erfolgen die Gottesdienste nach drei, sechs, neun Monaten und nach einem Jahr…

Das Bestattungshaus Grammenos International organisiert die Gedenkfeier in allen Einzelheiten:

  • Wir kontaktieren die Kirchengemeinde oder den Friedhof, an dem Sie die Gedenkfeier abhalten möchten, und wir vereinbaren die Uhrzeit und den Tag und den Ort nach Ihren Wünschen.
  • Wir bestellen den Teller mit den „Koliva“ und dekorieren ihn nach Ihren Wünschen und Vorzügen.
  • Wir stellen die „Couverts“ zur Verfügung (Auswahl zwischen mehreren Mustern-Tütchen für die Koliva, verpackte Löffelchen, Taschen und kleine Tsureki-Hefegebäck oder Kuchen)
  • Wir organisieren den Blumenschmuck der Kirche und des Grabes mit schönen und hochwertigen Kompositionen.
  • Wir geben die Gedenkfeier in den Zeitungen Ihrer Wahl bekannt.
  • Wir bringen die Anzeigen der Gedenkfeier an Ihrem Haus, in Ihrer Nachbarschaft usw. an.

We use cookies to give you the best online experience. By agreeing you accept the use of cookies in accordance with our cookie policy.

Privacy Settings saved!
Privacy Settings

When you visit any web site, it may store or retrieve information on your browser, mostly in the form of cookies. Control your personal Cookie Services here.

These cookies are necessary for the website to function and cannot be switched off in our systems.

In order to use this website we use the following technically required cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren